Kunstmuseum Basel - Museum für Gegenwartskunst - Sammlung Online

sammlung online

Resultate:  1

Vanitas-Stillleben mit Totenkopf
  • Vanitas-Stillleben mit Totenkopf, 1630
Vanitas Still Life with Skull
Vanité au crâne
  • Öl auf Leinwand
  • 50.3 x 59.7 cm
  • Nicht signiert, aber vermutlich versteckt datiert im Titel des Almanachs: ALMANACH, POV[R] L’AN DE GRACE M.DC.XXX. Dedié au tres Chretiens LOVYS XIII. Roy de France & de Navarre compose & caccul [=calculé] par M. JEAN PETIT, Parisien. Auf dem Stimmheft: ORLANDE
  • Kunstmuseum Basel, Ankauf 1993
  • Inv. G 1993.7
Auf dem Almanach an der Rückwand ist die Jahreszahl 1630 zu lesen. Bei Hahn-Woernle 1630/31 datiert; im Katalog Strassburg/Aachen nach 1630.
Das aufgeschlagene Notenheft enthält die oberste Stimme einer fünfstimmigen Komposition von Orlando di Lasso (1532–1594) nach einem Rondeau von Clément Marot (1496–1544) mit dem Titel "Un bien petit de pres me venez prendre". Zum Vanitas-Thema passend, behandelt das Gedicht die Bitte eines Schuldners um Zahlungsaufschub. Das Stück wurde erstmals 1571 publiziert; bis 1599 folgten weitere Ausgaben. Es konnte anhand der V-Initiale und der Überschrift "Orlande" auf der linken Seite identifiziert werden. Die hier gemalte Initiale steht denjenigen der Ausgaben von 1581 und 1599 nahe, stimmt mit ihnen aber nicht völlig überein (vgl. Slim 2003).
Stoskopff arbeitete zwischen 1622 und 1639 ganz überwiegend in Paris, was die auffällige Inszenierung von Zeugnissen der französischen Kultur erklärt.
Literatur- Michèle-Caroline Heck: Sebastien Stoskopff. Peintre de natures mortes (1597–1657). Diss. Université des Sciences Humaines de Strasbourg, 3 Bde., Strasbourg 1995, Bd. 2, S. 409, Nr. 7, Abb. 7

- Jahresberichte 92–94. Öffentliche Kunstsammlung Basel, Kunstmuseum und Museum für Gegenwartskunst, Basel: Kunstmuseum, 1996, S. 16 (Text: Katharina Schmidt); 68, Abb. S. 17

- Birgit Hahn-Woernle: Sebastian Stoskopff, Stuttgart: Verlag Gerd Hatje, 1996, S. 168, Nr. 30, Abb. S. 169

- Sebastian Stoskopff. 1597–1657. Ein Meister des Stillebens, Ausst.-Kat. Musée de l'OEuvre Notre-Dame, Strassburg, 15. März –15. Juni 1997; Suermondt-Ludwig-Museum Aachen, 5. Juli – 5. Okt. 1997, bearb. von Michèle-Caroline Heck, Paris: Réunion des Musées nationaux, 1997, S. 140, Nr. 5, Abb. S. 141

- H. Colin Slim: A composition by Orlando de Lassus in a Vanitas painting attributed to Sébastien Stoskopff (1597–1657), in: Musique, image, instruments. Revue française d'organologie et d'iconographie musicale 5.2001 (2003), Hrsg. Institut de recherche sur le patrimoine musical en France, Paris: CNRS editions, 2003, S. 49–58, S. 53–58, Abb. 1

- Gian Casper Bott: Kunstmuseum Basel (Museen der Schweiz), Genève: Stiftung BNP Paribas Schweiz / Zürich: Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, 2004, S. 34, Nr. 35, Abb. S. 34

- Die Magie der Dinge. Stilllebenmalerei 1500–1800, Ausst.-Kat. Städel Museum, Frankfurt a. M., 20. März – 17. Aug. 2008; Kunstmuseum Basel, 7. Sept 2008 – 4. Jan. 2009, Hrsg. Jochen Sander, Ostfildern: Hatje Cantz, 2008, S. 160, Nr. 43, Abb. S. 161

- Holbein bis Tillmans. Prominente Gäste aus dem Kunstmuseum Basel (Schaulager-Hefte), Ausst.-Kat. Schaulager, Basel, 4. Apr. – 4. Okt. 2009, Hrsg. Theodora Vischer, Göttingen: Steidl, 2009, S. 49, Nr. 3.2, Teil II

- Kunstmuseum Basel. Die Meisterwerke. Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Installationen, Videos, Hrsg. Bernhard Mendes Bürgi und Nina Zimmer, Ostfildern: Hatje Cantz, 2011, S. 54, Nr. 23, Abb. S. 55