Kunstmuseum Basel - Museum für Gegenwartskunst - Sammlung Online

sammlung online

Resultate:  1

Cinq baigneuses
  • Cinq baigneuses, 1885/1887
Fünf Badende
Five Bathers
  • Öl auf Leinwand
  • 65.3 x 65.3 cm
  • Nicht bezeichnet
  • Kunstmuseum Basel, mit Beiträgen der Basler Regierung, der Max Geldner-Stiftung und privater Kunstfreunde erworben 1960
  • Inv. G 1960.1
Das Gemälde zählt zu der umfangreichen Serie der "Badenden" aus den späten 1870er und 1880er Jahren. In der Forschung wird zumeist vermutet, dass es sich bei dem Basler Bild um die späteste, vollendetste Version handelt. Cézanne hat das Gemälde in einer quadrierten Bleistiftzeichnung vorbereitet, die sich in Privatbesitz befindet. (Chappuis 517; Ausst.-Kat. Basel 1989, S. 138, Abb. 101a). Die Bildoberfläche lässt erkennen, dass er die Rasterung mit Bleistift auch auf die Leinwand übertragen hat, bevor er mit dem Malen begonnen hat. Dieser Befund wird auch durch eine Infrarotaufnahme unterstützt. Er zeigt exemplarisch auf, dass Cézanne bei den "Badenden" nicht "sur le motif" und mit lebenden Modellen arbeitete. Er nutzte Fotos, Reproduktionen und eigene Studien nach Gemälden oder Skulpturen Alter Meister. Darüberhinaus nahm er in einzelnen Posen, Gebärden oder Kompositionsmustern Anleihen an eigene Werke. Wie Grundbausteine variierte er Figuren und Figurenteile und übersetzte sie in rhythmische Bildstrukturen. Für das Basler Gemälde wurde eine extensive Recherche nach Vorbildern für die weiblichen Figuren betrieben. Die tänzerisch aufragenden Figuren werden auf "La Fontaine de Jouvenance" von William Haussollier von 1845 zurückgeführt, die Täufer-Figur und die Knieende auf Cézannes "Trois Baigneuses" aus der so genannten Wales-Gruppe, die Schreitende auf die "Matisse-Gruppe" und das Motiv der Versucherin/Verführerin auf die "Tentation de Saint Antoine". Mary Louise Krumrine hat auf dieser Grundlage eine Deutung der "Cinq baigneuses" als christliche Sublimierung paganer Körperlichkeit vorgeschlagen. (Ausst.-Kat. Basel 1989, S. 137–165, insbes. S. 150, 159). Demgegenüber versuchen stärker bildtheoretisch argumentierende Ansätze, die Wirkung von Cézannes spezifischer Arbeitsweise auf die Art der Bildbetrachtung zu reflektieren. Statt eine inhaltlich stimmige Interpretation auszuarbeiten, sehen solche Ansätze ihre Aufgabe darin, Cézannes Gemälde in Bilddiskursen über Fragen nach dem Bildkörper und der Körperlichkeit des Bildes zu verankern. (Slg.-Kat. Kunstmuseum Basel 2011, Kunstmuseum Basel. Die Meisterwerke, S. 134).
Literatur- Öffentliche Kunstsammlung Basel, Jahresberichte 1959–1960, Basel: Öffentliche Kunstsammlung, o. J., S. 55–56, 86, Abb. Tf. 13

- Catalogo della XIIa esposizione internazionale d'arte della città di Venezia, Ausst.-Kat. Venezia: Bestetti & Tumminelli, 1920, S. 124, Nr. 24

- Paul Cézanne, Ausst.-Kat. Kunsthalle Basel, 30. Aug. – 12. Okt. 1936, Basel: Kunsthalle, 1936, S. 14, Nr. 42, mit Abb.

- Lionello Venturi: Cézanne. Son art, son œuvre, 2 Bde., Paris: Paul Rosenberg Editeur, 1936, S. Bd. 1, 181, Nr. 542, Abb. Bd. 2, Tf. 169

- Exposition Cézanne (1839–1906), Ausst.-Kat. Paul Rosenberg, Paris, 21. Febr. – 1. Apr. 1939, Paris, 1939, S. 44, Nr. 18, Abb. S. 45

- Gertrude Berthold: Cézanne und die alten Meister, Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag, 1958, S. 40–41, Abb. 57

- Georg Schmidt und Paul Boerlin (Einführungstexte): Öffentliche Kunstsammlung Basel. Katalog III. Teil. Vom Impressionismus bis zur Gegenwart. Sämtliche ausgestellten Werke, Basel: Öffentliche Kunstsammlung, 1961, S. VIII, XI, 8, Abb. Tf. (n. p.)

- Adrien Chappuis: Les dessins de Paul Cézanne au Cabinet des Estampes du Musée des Beaux-Arts de Bâle, 2 Bde. (Text- und Bildband), Olten/Lausanne: Editions Urs Graf, 1962; deutsche Ausgabe: Die Zeichnungen von Paul Cézanne (= Kupferstichkabinett der Öffentlichen Kunstsammlung Basel, Beschreibender Katalog der Zeichungen, Bd. 2), 2 Bde., Olten/Lausanne: Urs Graf-Verlag, 1962, S. 74, Abb. 34 (Textband)

- Entwurf zum Bild. Zeichnungen des Kupferstichkabinetts zu Gemälden und Plastiken im Kunstmuseum, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, 27. Aug. – 9. Okt. 1966, Basel: Öffentliche Kunstsammlung, 1966, S. 44, Abb. S. 44

- Öffentliche Kunstsammlung Basel. Katalog 19./20. Jahrhundert, mit einem Essay von Franz Meyer, Basel: Kunstmuseum, 1970, S. 37, mit Abb.

- Alfonso Gatto und Sandra Orienti: L'opera completa di Cézanne (Classici dell'Arte), Milano: Rizzoli Editore, 1970, S. 112, Nr. 566, Abb. Tf. 25

- Adrien Chappuis: The Drawings of Paul Cézanne: A Catalogue Raisonné, 2 Bde., Greenwich, Connecticut: New York Graphic Society, 1973, S. Bd. 1, 153, 154

- Christopher Green: Leger and the Avant-Garde, New Haven/London: Yale University Press, 1976, S. 18, Abb. 7, S. 9

- Theodore Reff: Cézanne's Late Bather Paintings, in: Arts Magazine, Bd. 52, Oktober 1977, S. 116–119, S. 117, Abb. 6

- Sidney Geist: Cézanne. Metamorphosis of the Self, in: Artscribe, Bd. 26, Dezember 1980, S. 10–17, S. 14–15, Abb. 13

- Mary Louise Krumrine: Cézanne's Bathers. Form and Content, in: Arts Magazine, Bd. 54, Nr. 9, 1980, S. 115–123, S. 120, Abb. 18

- Ron Johnson: The "Demoiselles d'Avignon" and Dionysian Destruction, in: Arts Magazine, Bd. 55, 1980, S. 94–101, S. 94–95, Abb. 2

- Guila Ballas: Unknown Sources for Cézannes Women Bathers, in: Norms and Variations in Art. Essays in Honour of Moshe Barash (The Hebrew University studies in literature and the arts. Special issue), Jerusalem: The Magnes Press, 1983, S. 178–193, S. 189–191

- Georg Schmidt: Kunstmuseum Basel. 150 Gemälde. 12.–20. Jahrhundert, Hrsg. Verein der Freunde des Kunstmuseums, 6. Aufl. (1. Aufl. 1964), Basel, 1988, S. 118, Abb. S. 119

- Sydney Geist: Interpreting Cézanne, Cambridge/London: Harvard University Press, 1988, S. 188–191, Abb. 155

- Les Demoiselles d'Avignon, Musée Picasso, Ausst.-Kat. Paris, 26. Jan. – 18. Apr. 1988; Museu Picasso, Barcelona, 10. Mai – 14. Juli 1988, mit Beiträgen von Hélène Seckel, 2. Bde., Paris: Editions de la Réunion des musées nationaux, 1988, S. Bd. 1, 6, Nr. 4, Abb. S. 6 (nur in Paris ausgestellt)

- Richard Fry: Cézanne. A Study of His Development, Chicago/London: The University of Chicago Press, 1989, S. 80–81, Abb. 51

- Paul Cézanne. Die Badenden, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, 10. Sept. – 10. Dez. 1989, mit Beiträgen von Mary Louise Krumrine, Gottfried Boehm und Christian Geelhaar, Einsiedeln: Eidolon AG; Zürich: Schweizer Verlagshaus, 1989, S. 137–159, 314, Nr. 49, Abb. 101

- Dorothea Christ: Paul Cézanne. Die Badenden. Zur Ausstellung im Kunstmuseum Basel 10.9.–10.12.1989, in: Basler Stadtbuch, 1989, 110. Jg., Basel: Christoph Merian Verlag, 1990, S. 96–103, S. 101, Abb. S. 99

- Kathleen Adler: Cézanne's Bodies, in: Art in America, Bd. 78, Nr. 4, 1990, S. 235–237, 277, S. 235

- Philip Conisbee: Memory and Desire. Paul Cézanne: The Bathers. The Kunstmuseum, Basle, in: Art international, Bd. 10, 1990, S. 98–99, S. 99

- Robert Th. Stoll: Kunstmuseum Basel, Basel: Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt, 1990, S. 32, mit Abb.

- Lawrence Gowing: Cézanne's human form divine. Adding a new link to the classical past, in: Times literary supplement, Nr. 4585, 15. Febr. 1991, S. 12–13, S. 13, Abb. S. 12

- Christian Geelhaar: Kunstmuseum Basel. Die Geschichte der Gemäldesammlung und eine Auswahl von 250 Meisterwerken, Basel: Verein der Freunde des Kunstmuseums Basel und Zürich: Eidolon, 1992, S. 154, Abb. 152

- Picasso and Braque. A Symposium, The Museum of Modern Art, New York, 10. – 15. Nov. 1989, Hrsg. Lynn Zelevansky, New York: Harry N. Abrams Inc., 1992, S. 320, Abb. 16, S. 319

- Philippe Dagen: Cézanne, Paris: Flammarion, 1995, S. 127, Abb. S. 126

- Cézanne, Ausst.-Kat. Galeries Nationales du Grand Palais, Paris, 25. Sept. 1995 – 7. Jan. 1996; Tate Gallery, London, 8. Febr. – 28. Apr. 1996; Philadelphia Museum of Art, 26. Mai – 18. Aug. 1996, Paris: Éditions de la Réunion des musées nationaux, 1995, S. 202, Nr. 62, Abb. S. 203

- John Rewald: The Paintings of Paul Cézanne. A Catalogue Raisonné, 2 Bde., New York: Harry N. Abrams, Inc., 1996, S. Bd. 1, 374–375 (mit weiterer Literatur), Nr. 554, Abb. Bd. 2, S. 182

- Cézanne, Fattori e il '900 in Italia, Ausst.-Kat. Museo Civico Giovanni Fattori, Livorno, 7. Dez. 1997 – 13. Apr. 1998, Firenze: Artificio, 1997, S. 38, 68, Nr. 37, mit Abb.

- Margarita C. Lahusen: Wilhelm Lehmbruck. Gemälde und großformatige Zeichnungen, München: Hirmer Verlag, 1997, S. 134, Abb. 149

- Katharina Schmidt: "... ob ihrer vorbildlich grosszügigen Gesinnung..." Max Geldner – sein Vermächtnis, seine Stiftung, in: Die Sammlung Max Geldner im Kunstmuseum Basel. Vermächtnis und Ankäufe der Stiftung, Konzept: Bernd Wolfgang Lindemann und Katharina Schmidt, Basel: Schwabe & Co. AG, 2000, S. 10–22, S. 14, Abb. S. 15

- Matthias Frehner: Transformation de la réalité. Du précubisme au "réalisme magique", 1907–1919, in: André Derain, Ausst.-Kat. Institut Valencia d'Art Modern, Valencia, 12. Dez. 2002 – 23. Febr. 2003; Fondation de l'Hermitage, Lausanne, 14. März – 9. Juni 2003, Valencia: IVAM, 2002, S. 109–129, S. 111, Abb. S. 110

- Guila Ballas: Cézanne. Baigneuses et baigneurs. Thème et composition, Paris: Biro, 2002, S. 60–66, 95–98, 102, 107, 111, 112, 114, 115, 117, 118, 120, 124, 126, 127, 129, 130, 132, 133, 134, 1, Nr. 19, Abb. S. 67

- Flavio Fergonzi: The Mattioli Collection. Masterpieces of the Italian Avant-garde, Hrsg. Peggy Guggenheim Collection, Milano: Skira Editore, 2003, S. 272, Abb. 14e

- Gian Casper Bott: Kunstmuseum Basel (Museen der Schweiz), Genève: Stiftung BNP Paribas Schweiz und Zürich: Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, 2004, S. 62–63, Nr. 75, Abb. S. 62

- Guido Messling: Wahlverwandtschaften. Badende bei Picasso und Cézanne, in: Picasso. Badende, Ausst.-Kat. Staatsgalerie Stuttgart, 18. Juni – 16. Okt. 2005, Katalog von Ina Conzen, Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz, 2005, S. 179–191, S. 183, Abb. 8

- Die andere Sammlung. Hommage an Ernst und Hildy Beyeler, Ausst.-Kat. Fondation Beyeler, Riehen/Basel, 19. Aug. 2007 – 6. Jan. 2008, Ostfildern: Hatje Cantz, 2007, S. 278, Abb. S. 19

- Christopher Green: Cézanne and Léger. Realizing New Sensations, in: Cézanne and Beyond, Ausst.-Kat. Philadelphia Museum of Art, 26. Febr. – 17. Mai 2009, Philadelphia: Philadelphia Museum of Art, 2009, S. 185–199, S. 186, 187, Abb. 7.2

- Cézanne, Picasso, Mondriaan. In nieuw perspectief, Ausst.-Kat. Gemeentemuseum Den Haag, 17. Okt. 2009 – 24. Jan. 2010, Zwolle: Waanders, 2009, S. 233, Nr. 17, Abb. S. 97

- Kunstmuseum Basel. Die Meisterwerke. Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Installationen, Videos, Hrsg. Bernhard Mendes Bürgi und Nina Zimmer, Ostfildern: Hatje Cantz, 2011, S. 134, Nr. 63, Abb. S. 135

- Picasso's Drawings 1890–1921. Reinventing Tradition, Ausst.-Kat. The Frick Collection, New York, 4. Okt. 2011 – 8. Jan. 2012; National Gallery of Art, Washington, 29. Jan. – 6. Mai 2012, mit Beiträgen von Susan Grace Galassi und Marilyn McCully, New Haven/London: Yale University Press, 2011, S. 166, Abb. 36.1 (nicht ausgestellt)

- Cézanne bis Richter. Meisterwerke aus dem Kunstmuseum Basel, Ausst.-Kat. Museum für Gegenwartskunst, Basel, 14. Feb. 2015 – 21. Feb. 2016, Hrsg. Kunstmuseum Basel, Bernhard Mendes Bürgi, 2015, Nr. 4

- André Derain. 1904-1914, la décennie radicale, Ausst.-Kat. Centre Pompidou, Paris, 4. Okt. 2017 – 29. Jan. 2018, Hrsg. Cécile Debray, Paris: Éditions du Centre Pompidou, 2017, S. 156, Abb. S. 158

- Der verborgene Cézanne. Vom Skizzenbuch zur Leinwand, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, 10. Juni bis 24. September 2017, hg. von Anita Haldemann, mit Beiträgen von Oskar Bätschmann, Anita Haldemann, Henrike Hans, Fabienne Ruppen, Annegret Seger, Richard Shiff, Matthew Simms, München, London und New York: Prestel 2017, Nr. 88, Abb. S. 131

- Le Cubisme. L'exposition-The exhibition, Ausst.-Kat. Centre Pompidou, Paris, 17. Okt. 2018 – 25. Febr. 2019; Kunstmuseum Basel, 30. März – 4. Aug. 2019, Hrsg. Caroline Edde und Irène Tsuji, Paris: Éditions du Centre Pompidou, 2018, S. 12, Abb. S. 12

- Le cubisme 1907-1917. Exposition au Centre Pompidou, in: Dossier de l'art, Nr. 263, 2018, S. 4-69, S. 19, Abb. S. 19

- Kosmos Kubismus. Von Picasso bis Léger, Ausst.-Kat. Centre Pompidou, Paris, 17. Okt. 2018 – 25. Feb. 2019; Kunstmuseum Basel, 30. März – 4. Aug. 2019, mit Beiträgen von Brigitte Leal, Ariane Coulondre, Christien Briend, Eva Reifert, David Cottington, Pepe Karmel, Olivier Berggruen, Hrsg. Brigitte Leal, Christian Briend, Ariane Coulondre, München: Hirmer, 2019, Abb. S. 19

- Cézanne to Malevich. Arcadia to Abstraction, Ausst.-Kat. Museum of Fine Arts, Budapest, 28. Okt. 2021 – 13. Febr. 2022, mit Beiträgen von Oskar Bätschmann, Faya Causey, Sjoerd van Faassen u. a., Hrsg. Judit Geskó, Budapest: Museum of Fine Arts, 2021, S. 71-72, Abb. S. 73

- Fabienne Ruppen: Constructing Drawings: On Cezanne's Use of Artists' Manuals, in: Cezanne to Malevich, Hrsg. Judit Geskó, Budapest: Museum of Fine Arts, 2021, S. 69–81, Abb. 3, S. 73

- Martha Lucy: Bathers around 1876-78, in: Cézanne in the Barnes Foundation, Hrsg. André Dombrowski, Nancy Ireson und Sylvie Patry, Rizzoli Electa, 2022, S. 96–105, Abb. 2, S. 100

- Cezanne, Ausst.-Kat. The Art Institute of Chicago, 15. Mai – 5. Sept. 2022; Tate Modern, London, 6. Okt. 2022 – 12. März 2023, mit Beiträgen von Achim Borchardt-Hume, Gloria Groom, Caitlin Haskell u. a., Hrsg. Achim Borchardt-Hume, Gloria Groom, Caitlin Haskell und Natalia Sidlina, New Haven: Yale University Press, 2022, Nr. 106, Abb. S. 173

- Rodney McMillian: The Bones Underneath, in: Cezanne, Hrsg. Achim Borchardt-Hume, Gloria Groom, Caitlin Haskell und Natalia Sidlina, New Haven: Yale University Press, 2022, S. 157–174, Nr. 106, Abb. S. 173
     
ProvenienzDatum unbekannt – spätestens 1920Ambroise Vollard (1865-1939), Paris
Mind. 1920 – spätestens 1928Egisto Fabbri (1866-1933), Florenz, angekauft bei Ambroise Vollard
Mind. 1928 – wohl 1936Paul Rosenberg (1881-1959), Paris, vermutlich angekauft bei Egisto Fabbri
Mind. 1936 – mind. 1948Alphonse Kann (1870-1948), Saint-Germain-en-Laye / London
Nach 1948/mind. 01.05.1959 – 30.10.1959Paul Rosenberg (1881-1959), New York, angekauft bei Alphonse Kann
30.10.1959 – 06.01.1960Galerie Ernst Beyeler, Basel, angekauft bei Paul Rosenberg
06.01.1960 – heuteKunstmuseum Basel, angekauft bei der Galerie Ernst Beyler