Kunstmuseum Basel - Museum für Gegenwartskunst - Sammlung Online

sammlung online

Resultate:  1

Ta matete (Le marché)
  • Ta matete (Le marché), 1892
Ta matete (Der Markt)
Ta matete (The Market)
  • Öl auf Jute
  • 73.2 x 91.5 cm
  • Signiert und datiert unten rechts: P Gauguin 92; bezeichnet unten links: TA MATETE
  • Kunstmuseum Basel, Geschenk von Dr. h.c. Robert von Hirsch 1941
  • Inv. 1849
Das Gemälde mit dem Titel "Ta Matete" gehört zu den bedeutendsten Werken, die während Gauguins erstem Tahiti-Aufenthalt in den Jahren 1891 bis 1893 entstanden sind. Sein Titel entspricht dem tahitisierten englischen Wort „market“ für Markt. Vermutlich spielt Gauguin über den Titel auf den Markt in Papeete an, der dafür bekannt war, dass sich dort Frauen anboten.
Für die reliefartige Komposition und Anordnung der Figuren orientierte sich Gauguin in einer hybriden Aneignung von Quellen der Weltkultur an einer Darstellung ägyptischer Grabmalerei aus Theben der 18. Dynastie, von der er eine Fotoreproduktion besass. Ambroise Vollard, der Pariser Galerist der frühen Avantgarden des 20. Jahrhunderts, reservierte das Gemälde für Karl Ernst Osthaus, den Begründer des Museum Folkwang. In einer Auktion bei Paul Cassirer wurde es von Robert von Hirsch erworben, der es nach seiner Emigration in die Schweiz 1941 der Stadt Basel schenkte.
Literatur- Öffentliche Kunstsammlung Basel, Jahresberichte 1941–1945, Basel: Öffentliche Kunstsammlung, o. J., S. 11, 29, Abb. bei S. 40

- Kurt Freyer: Museum Folkwang - Moderne Kunst: Malerei, Plastik, Graphik, Hagen, 1912, S. 15, Nr. 128

- Moderne Gemälde aus dem Nachlaß A. W. von Heymel, Sammlung M. Pickenpack u.a., Aukt.-Kat. Paul Cassirer Berlin / Hugo Helbing, München, 8. März 1917, Nr. 34, mit Abbildung

- Paul Gauguin 1848–1903, Ausst.-Kat. Kunsthalle Basel, Juli – August 1928, Basel: Kunsthalle, 1928, S. 22, Nr. 89, mit Abb.

- Paul Gauguin 1848–1903, Ausst.-Kat. Galerie Thannhauser, Berlin, Oktober 1928, Berlin: Hanewacker & Co., 1928, S. 11, Nr. 62, Abb. S. 29 (Tf.-Teil)

- Vom Abbild zum Sinnbild. Ausstellung von Meisterwerken moderner Malerei im Städelschen Kunstinstitut, Ausst.-Kat. Städelsches Kunstinstitut, Frankfurt a. M., 3. Juni – 3. Juli 1931, Frankfurt a. M.: August Osterrieth, 1931, S. 25, Nr. 62

- Öffentliche Kunstsammlung Basel. Katalog 1946, Basel: Öffentliche Kunstsammlung, 1946, S. 147, Abb. S. 147

- Gauguin. Exposition du Centenaire, Ausst.-Kat. Orangerie des Tuileries, Paris, 1949, Katalog von Jean Leymarie, Paris: Éditions des Musées nationaux, 1949, S. 45, Nr. 33, Abb. Tf. 12

- Paul Gauguin zum 100. Geburtsjahr, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, 26. Nov. 1949 – 29. Jan. 1950, Katalog von Georg Schmidt, 3. Auflage, Basel: Kunstmuseum, 1949, S. 37, Nr. 48

- Gauguin. Exposition du Centenaire, Ausst.-Kat. Musée cantonal des Beaux-Arts, Lausanne, 16. Febr. – 16. Apr. 1950, Lausanne: Imprimerie Held, 1950, Nr. 18, Abb. 13 (n. p.)

- Bernard Dorival: Sources of the Art of Gauguin from Java, Egypt and Ancient Greece, in: The Burlington Magazine, Bd. 93, 1951, S. 118–122, S. 122, Abb. 19

- Gauguin. Paintings, Drawings, Prints, Sculpture, Ausst.-Kat. The Art Institute of Chicago, 12. Febr. – 29. März 1959; The Metropolitan Museum of Art, New York, 23. April – 31. Mai 1959, Chicago: The Art Institute of Chicago, 1959, S. 48–49, Nr. 49

- Paul-Henry Boerlin: Die öffentliche Kunstsammlung Basel (Sonderdruck aus: Das grosse Buch der Malerei), Braunschweig: Georg Westermann Verlag, 1960, S. (n. p. / 39)

- Georg Schmidt und Paul Boerlin (Einführungstexte): Öffentliche Kunstsammlung Basel. Katalog III. Teil. Vom Impressionismus bis zur Gegenwart. Sämtliche ausgestellten Werke, Basel: Öffentliche Kunstsammlung, 1961, S. XI, 10, Abb. Tf. (n. p.)

- Georges Wildenstein: Gauguin, Paris: Les Beaux-Arts, 1964, S. 192, Nr. 476, mit Abb.

- Öffentliche Kunstsammlung Basel. Katalog 19./20. Jahrhundert, mit einem Essay von Franz Meyer, Basel: Kunstmuseum, 1970, S. 49, Abb. S. 51

- Kunstmuseum Basel, mit Beiträgen von Paul H. Boerlin, Christian Geelhaar, Tilman Falk, Franz Meyer und Dieter Koepplin, Braunschweig: Westermann, 1980, S. 61, Abb. S. 61

- Michel Hoog: Gauguin. Vie et œuvre, Fribourg: Office du Livre, 1987, S. 166, Abb. 110, 111 (Detail)

- Georg Schmidt: Kunstmuseum Basel. 150 Gemälde. 12.–20. Jahrhundert, Hrsg. Verein der Freunde des Kunstmuseums, 6. Aufl. (1. Aufl. 1964), Basel, 1988, S. 124, Abb. S. 125

- Robert Th. Stoll: Kunstmuseum Basel, Basel: Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt, 1990, S. 41, mit Abb.

- Christian Geelhaar: Kunstmuseum Basel. Die Geschichte der Gemäldesammlung und eine Auswahl von 250 Meisterwerken, Basel: Verein der Freunde des Kunstmuseums Basel und Zürich: Eidolon, 1992, S. 154, Abb. 157

- Roland Dorn u.a.: Stiftung und Sammlung Sally Falk (Kunst und Dokumentation 11, Städtische Kunsthalle Mannheim), Mannheim: Städtische Kunsthalle, 1994, S. 161, Nr. 91, Abb. S. 123

- Stephen F. Eisenman: Gauguin's Skirt, London: Thames and Hudson, 1997, S. 155, Abb. S. 155

- Peter Kropmanns: Gauguin in Deutschland. Rezeption mit Mut und Weitsicht, in: Paul Gauguin. Das verlorene Paradies, Ausst.-Kat. Museum Folkwang, Essen, 17. Juni – 18. Okt. 1998; Neue Nationalgalerie, Berlin, 31. Okt. 1998 – 10. Jan. 1999, Hrsg. Georg-W. Költzsch, Köln: DuMont, 1998, S. 252–271, S. 256, 264, Abb. S. 258

- Orte des Impressionismus. Gemälde und Fotografien, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, 5. Apr. – 13. Juli 2003, Hrsg. Hartwig Fischer, in Zusammenarbeit mit Sandra Gianfreda, Basel: Kunstmuseum, 2003, S. 96, Nr. 13

- Gauguin. Tahiti. The Studio of the South Seas, Ausst.-Kat. Grand Palais, Paris 2004, Museum of Fine Arts, Boston 2004, Hrsg. George T. M. Shackelford und Claire Frèches-Thory, London: Thames and Hudson, S. 32

- Gian Casper Bott: Kunstmuseum Basel (Museen der Schweiz), Genève: Stiftung BNP Paribas Schweiz und Zürich: Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, 2004, S. 60, 61, Nr. 73, Abb. S. 61

- Claire Frèches-Thory: The Paintings of the First Polynesian Sojourn, in: Gauguin Tahiti. The Studio of the South Sea, Ausst.-Kat. Galeries Nationales du Grand Palais, Paris, 30. Sept. 2003 – 19. Jan. 2004; Museum of Fine Arts, Boston, 29. Febr. – 20. Juni 2004, London: Thames & Hudson, 2004, S. 17–45, S. 32, Abb. 8

- Rainer Stamm: Karl Ernst Osthaus. Eine Sammlungsgeschichte der Moderne, in: "Das schönste Museum der Welt". Museum Folkwang bis 1933, Ausst.-Kat. Museum Folkwang, Essen, 20. März – 25. Juli 2010, Göttingen: Edition Folkwang/Steidl, 2010, S. 155–167, S. 159, Abb. S. 159

- Kunstmuseum Basel. Die Meisterwerke. Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Installationen, Videos, Hrsg. Bernhard Mendes Bürgi und Nina Zimmer, Ostfildern: Hatje Cantz, 2011, S. 126, Nr. 59, Abb. S. 127

- Paul Gauguin, Ausst.-Kat. Fondation Beyeler, Riehen, 8. Febr. – 28. Juni 2015, Hrsg. Raphaël Bouvier und Martin Schwander, Riehen: Fondation Beyeler, 2015, S. 38, 185, 186, 193, Abb. S. 102–103

- June Hargrove: Gauguin, Paris: Éditions Citadelles & Mazenod, 2017, S. 230, Abb. S. 231
     
ProvenienzEnde 1903Galerie Ambroise Vollard
wohl Ende 1903 – 1917Karl Ernst Osthaus (1874–1921), Hagen, Begründer des Museum Folkwang, gekauft bei Vollard
08.03.1917Auktion bei Paul Cassirer, Berlin: Moderne Gemälde aus dem Nachlaß A. W. von Heymel, Sammlung M. Pickenpack u.a., Lot 34
08.03.1917 – 11.04.1918Sally Falk (1888–1962), Mannheim, ersteigert bei Cassirer
11.04.1918 – 22.04.1918Paul Cassirer, Berlin
22.04.1918Galerie Thannhauser, München, übernommen von Cassirer, Transaktion jedoch kurz darauf rückgängig gemacht
16.09.1918 – 1941Robert von Hirsch (1883–1977), Frankfurt a. M./ab 1933 Basel, gekauft bei Cassirer
1941 – heuteKunstmuseum Basel, geschenkt von Robert von Hirsch zum Dank für seine Einbürgerung